Ein kleiner Überblick über die Ligen im Amateurbereich des deutschen Fußballs.

Regionalliga

Die Regionalliga stellt die höchste Amateurspielklasse im deutschen Fußball dar. Die vier letztplatzierten Vereine der 3. Liga steigen – je nach regionaler Zugehörigkeit – hierher ab. Bei so ziemlich allen Vereinen in diesem Wettbewerb herrschen semi-professionelle Bedingungen vor. Beispielsweise was die Infrastruktur oder die zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel für Spieler und Personal anbelangt.

Der Spielbetrieb in diesem Wettbewerb wird nicht einheitlich bundesweit, sondern in fünf verschiedenen regional eingeteilten Ligen organisiert:

  • Regionalliga-Bayern
  • Regionalliga-Nord
  • Regionalliga-Nordost
  • Regionalliga-West
  • Regionalliga-Südwest

Die vorher festgelegte Anzahl an Mannschaften pro Liga liegt bei sechzehn bis achtzehn. Diese kann allerdings in manchen Spielzeiten auch mal übertroffen werden.

Im Gegensatz zu den Profi-Ligen gibt es ab dieser Ebene abwärts grundsätzlich keine Verfahren mehr für Zulassungen oder Lizenzen. Trotzdem müssen – von der Infrastruktur und den Finanzen her – für die Teilnahme an den höheren Spielklassen im Amateurbereich bestimmte Mindestanforderungen erfüllt sein.

Oberliga

Von den verschiedenen Spielklassen her ist die Oberliga direkt nach der Regionalliga – also als fünfthöchste deutsche Spielklasse – einzuordnen. Ab dieser Ebene liegt die genaue Gestaltung des Spielbetriebs komplett in der Verantwortung der jeweils zuständigen regionalen Verbände.

Beim Deutschen Fußball-Bund gibt es insgesamt 21 verschiedene Landesverbände. Von diesen organisieren folgende acht Verbände ihre Oberliga-Staffel in eigener Regie:

  • Bremen
  • Hessen
  • Niederrhein
  • Schleswig-Holstein
  • Hamburg
  • Mittelrhein
  • Niedersachsen
  • Westfalen

Die restlichen 13 Verbände schließen sich vereinzelt zusammen, um noch vier weitere Oberliga-Staffeln zu bilden. Beispielsweise schließen sich dafür die folgenden Landesverbände unter dem Regionalverband Südwest zusammen:

  • Saarland
  • Rheinland
  • Südwest

Mit insgesamt zwölf Oberliga-Staffeln und den beiden Verbandsliga-Staffeln aus Bayern, die als Bayernliga ausgetragen werden, haben wir auf dieser Ebene zusammengezählt 14 Ligen in ganz Deutschland.

Verbandsliga/Landesliga

Dies ist die sechsthöchste Spielklasse im deutschen Fußball und liegt ohne Ausnahme in der Verantwortung der 21 Landesverbände.

Was kommt darunter?

Je nach Ligensystem des jeweiligen Verbandes gibt es ab der sechsthöchsten Spielklasse die Verbandsliga, Landesliga, Bezirksliga oder Kreisliga. Hier schließt sich regelmäßig die Zuständigkeit der zum Landesverband gehörenden Bezirks- und Kreisverbände an.